Mehr Geld haben: Finanzielle Unabhängigkeit ist möglich

Blog

Es ist doch so: Wir alle wollen gern mehr Geld oder nicht? Die wenigsten sind mit ihrem Einkommen richtig zufrieden. Wie wäre es, wenn ich Ihnen sagen würde: Das ist machbar?

Sie denken, ich spinne? Nun gut: Ein Versuch ist es wert, ich werde versuchen Sie zu überzeugen.

Was hängt unmittelbar damit zusammen, ob jemand sehr viel oder vielleicht eher wenig verdient? Da ist zunächst einmal die Sache mit dem Vertrauen. Glauben Sie, dass die Welt ein guter Ort ist oder vermuten Sie hinter allem und jedem etwas Negatives? Wenn Sie eher als ein Pessimist unterwegs sind, dann werden Sie sich logischerweise auch darauf fokussieren, dass es auch genauso eintritt. Und da, wo die Energie hingeht, da verstärken sich die Dinge. Das nennt man dann die sich selbsterfüllende Prophezeiung. Wenn Sie denken, dass die Leute z.B. nichts für Dienstleistungen bezahlen wollen, dann werden Sie sich auch entsprechend verhalten und dieses Ergebnis dann anziehen. Das hat nichts mit Esoterik oder lila Ökolatschen zu tun, sondern ist ein physikalisches Gesetz. Punkt 1 wäre also: Überprüfen Sie sorgfältig Ihre Überzeugungen: Was denken Sie über diese Welt? Was denken Sie über andere Leute? Was glauben Sie wirklich über Geld? Und dann sorgen Sie dafür, dass Sie Ihre Haltungen und Überzeugungen ändern: Schenken Sie mehr Vertrauen. Glauben Sie an das Gute im Leben und in anderen Menschen. Das verändert schon sehr, sehr viel.

Nächster Punkt: Was glauben Sie über sich selbst? Was sind Ihre Überzeugungen über Ihre eigenen Fähigkeiten und Werte? Halten Sie sich für einen Versager und bekämpfen Sie sich vielleicht sogar selbst? Lassen Sie das ab sofort sein und akzeptieren Sie sich so, wie Sie sind. Nur über die Akzeptanz können Sie sich verändern, nicht über das eigene Bekämpfen oder die Selbstablehnung.

Und dann machen Sie Tabula-Rasa: Wie steht es um Ihre Finanzen? Was macht Ihnen in Bezug auf Geld Angst? Was würden Sie gern verändern? Was glauben Sie, wie gut sich das anfühlt, wenn Sie das gemacht haben. Danach sollten Sie sich erst mal kräftig auf die Schultern klopfen.

Jetzt wird es ernst: Nun kommt die Sache mit der Verantwortung J Viele Menschen schieben gern die Verantwortung auf den Arbeitgeber, den Partner, den Staat, die Eltern, die Gesellschaft etc. Irgendjemand soll es halt richten. Dass das selten passiert, ist ja eigentlich klar. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Ich bleibe dabei und jammere kräftig weiter über mein Unglück und die Ungerechtigkeiten des Lebens – oder ich übernehme die Verantwortung für meine finanzielle Situation. Sie können sich z.B. folgende Fragen stellen:

In welchen Abhängigkeiten stecke ich? An wen gebe ich die Verantwortung für mein Einkommen ab? Wie kann ich das in Zukunft das verändern? Welche Muster haben mich geprägt und wo habe ich diese Muster her? Wozu haben diese Muster geführt? Welche Möglichkeiten habe ich, um finanziell zu wachsen?

Puuh, ganz schön anstrengend oder? O.K. nächster Schritt: Wie sieht es denn aus mit Ihrem Geldbewusstsein? Was das ist? Es geht um die Höhe Ihrer Ausgaben und die Ihrer Einnahmen. Sie sollten genau wissen, wie viel Geld Sie zu jederzeit haben, wie viel Sie ausgeben können, was Sie sparen können. Hier bedarf es erhöhter Aufmerksamkeit, wenn Sie etwas verändern wollen. Jetzt mal Butter bei die Fische: Wissen Sie eigentlich ganz genau, wie viel Geld Sie jeden Monat zur Verfügung haben? Wissen Sie, wie hoch Ihre Altersvorsorge mal sein wird? Wissen Sie, ob Sie letzten Monat mehr ausgegeben als verdient haben? Menschen mit einem guten Geldbewusstsein haben Antworten auf diese Fragen.

Na, noch dabei? Ok, weiter geht’s. Wie steht es um Ihre finanziellen Ziele? Wissen Sie eigentlich, wo Sie mal hinwollen? Was wollen Sie denn in einem Jahr, in fünf oder zehn Jahren mal verdienen? Und wie wollen Sie das erreichen? Was ist Ihr Plan? Ach, Sie haben gar keinen – dann gehören Sie zu den 97% aller Menschen, die in den Tag hineinleben. Ein Ziel funktioniert wie ein innerer Kompass, der Ihnen klar den Weg vorgibt. Woher wollen Sie denn sonst wissen, in welche Richtung Sie laufen müssen, um mehr Geld zu verdienen? Also, setzen Sie sich Ziele, die realistisch und dennoch ehrgeizig sind. 

Nächster wichtiger Punkt: Wie selbstsicher können Sie zu sich selbst stehen? Was vermögende Menschen alle miteinander gemein haben, ist dass sie sich in erster Linie um ihre eigenen finanziellen Ziele kümmern und nicht um die von anderen Menschen. Das setzt natürlich voraus, dass ich weiß, dass ich wichtig bin, dass es mir zusteht und dass ich es verdient habe, viel Geld zu verdienen. Es geht darum zu erkennen, dass ich für meine gute Leistung auch einen guten Gegenwert in Form von Geld erhalten darf. Also, fragen Sie sich: Was können Sie sehr gut und besser als andere? Wie kann ich einen echten Nutzen oder Mehrwert für ein Unternehmen oder für meinen Arbeitgeber erschaffen? Welches sind die üblichen Marktpreise? Und was ist meine überdurchschnittliche Leistung dann wert? Wenn Sie das für sich herausgefunden haben, dann stehen Sie für sich ein und verhandeln Sie nach – egal, ob Sie angestellt oder selbstständig sind.

Und für die Zukunft schaffen Sie sich gute Gewohnheiten: Lassen Sie sich regelmäßig von Profis beraten, halten Sie Rückschau und planen Sie nach vorn. Wenn Sie dabei noch beweglich bleiben, haben Sie schon ganz, ganz viel dafür getan, dass Sie Ihr Einkommen mehren und Sie finanziell unabhängig sind. Also, wenn das kein lohnendes Ziel ist!

Habe ich Sie überzeugen können? Klingt das plausibel? Ich freue mich sehr, wenn Sie hier Ihre Gedanken mit mir teilen. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag.

22. November 2014