5 Gründe, warum du mehr lachen solltest und wie du das anstellst.

Weißt du, was mich an dem Film "Das beste kommt zum Schluss" so unglaublich berührt hat? (Wer den Film nicht kennt, unbedingt schauen. Ich habe bereits vorher in meinem BLOG Artikel "Meine persönliche Löffelliste darüber berichtet). Das war der Punkt auf der Löffeliste: "Lachen bis ich weine". Erinnert du dich? Morgan Freeman wollte - bevor er stirbt - noch einmal so herzhaft lachen, bis ihm die Tränen kommen.

Ich liebe diesen Film ja aus verschiedenen Gründen, aber dieser Punkt hat mich unglaublich bewegt, das mir vor Rührung die Tränen kamen. Weil ich es auch so liebe - zu lachen bis mir die Tränen kommen. Wie wunderbar, wenn etwas so unglaublich lustig ist, dass wir uns nicht mehr selbst unter Kontrolle haben und es zu solchen körperlichen Reaktionen kommt.

Großartige Lachanfälle - ohne Kontrolle:

Dabei denke ich so gern an die Jugendjahre zurück, in denen es noch ganz normal für mich und meine Freundinnen war, so lange zu lachen, bis wir weinten. Ich erinnere mich noch an eine Szene in der Schulstunde - ich glaube, es war der Chemieunterricht -,  in der ich mich überhaupt nicht mehr "einkriegte" und einen totalen Lachanfall bekam. Den Grund weiß ich nicht mehr, aber ich weiß noch, wie ich immer und immer wieder so losprustete, dass ich schlussendlich von dem völlig überforderten Lehrer schnurstracks vor die Tür gesetzt wurde, wo das Ganze munter weiter ging. Wenn ich das heute betrachte, sehe ich vor allem die unglaubliche Energie und Kraft, die in meinem Lachen lag. Sie war so gewaltig, dass ich mich - auch nicht unter Anstrengung - dazu bringen konnte, mich zusammenzureißen. Irre! 

Leider haben diese Lachanfälle eher mit den Jahren abgenommen.

Wenn ich zurückblicke, muss ich leider feststellen, dass solche Lachanfälle eher mit den Jahren abgenommen haben. Ich lache immer noch sehr viel und gern, aber so richtige Lachanfälle, bis ich weinen muss und meinen Körper nicht mehr unter Kontrolle habe, sind leider eher selten geworden. Wie schade. Dabei tut das so unglaublich gut. Es hat fast eine reinigende Wirkung. Etwas unglaublich Befreiendes. 

Wofür ist Lachen eigentlich gut - neben dem Grund, dass es einfach Spaß macht?

  1. Wissenschaftlich mit Studien belegt ist ja, dass Lachen positive Auswirkungen auf den Körper hat. Lachen ist regelrecht gesund. Es fördert die psychische Gesundheit, reduziert Stress und hilft bei depressiven Verstimmungen. Lachen hat also wichtige körperliche Funktionen, die allesamt die Entspannung fördern.
  2. Lachen ist auch wichtig für alle sozialen Beziehungen - sei es privater oder auch beruflicher Natur. Ein ehrliches, authentisches Lachen hat etwas unglaublich Anziehendes. Es fördert die Sympathie. Man sagt ja auch ein Lächeln öffnet Herzen. Schon Babys machen dies instinktiv richtig und schenken den Eltern schon früh ein unglaubliches Lächeln, denn sie sind vom Wohlwollen ihrer Eltern existenziell abhängig. 
  3. Lachen ist eine Kraft und Ressource - auch und besonders in schwierigen und belastenden Situationen. Gerade wenn es mal schwierig wird, hilft oft der Humor weiter. Wie sagt man so schön: Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Hast du es schon mal probiert? In einer sehr schweren Situation einfach loszulachen? Klingt sarkastisch oder? Ist auch sicher nicht für alle Situationen zu empfehlen, aber für die kleinen Problemchen, über dir wir uns manchmal so viele Sorgen machen, kann es sehr heilsam sein. Lachen fördert eine positive Grundhaltung dem Leben gegenüber.
  4. Lachen macht erfolgreich. Ich bin überzeugt davon, dass eine gute Portion Humor und ein ehrliches, authentisches Lachen ganz wesentlich zu deinem Erfolg beiträgt. Ganz besonders die Fähigkeit, auch über sich selbst lachen zu können. Das setzt nämlich voraus, dass du ein gutes Selbstbewusstsein hast. Und Menschen mit einem guten Selbstbewusstsein schreiben wir automatisch auch mehr Erfolg zu, denn wir trauen ihnen mehr zu.
  5. Und nicht zu guter Letzt: Lachen macht schön. Wir finden Personen allgemein attraktiver, wenn sie uns anstrahlen. Na, wenn das nicht überzeugend ist? Wollen wir nicht alle schön sein?

Humor ist angeboren. 

Humor ist angeboren. Er bildet sich schon ganz früh im Leben aus. In welche Richtung sich der eigene Humor jedoch weiterentwickelt, hängt maßgeblich davon ab, wie du aufwächst und welche Erfahrungen du machst.

Lachen dagegen ist erlernbar.

Wenn Lachen so viele Vorteile hat und so viel Spaß bringt, warum tun wir es dann nicht viel öfter? Kannst du es dir eigentlich vornehmen? Kannst du Lachen fördern, ja vielleicht sogar bewusst auslösen? Ja, kannst du. Du kannst es allein trainieren. Also, einfach mal laut loslachen, wenn der Radiomoderator einen Witz erzählt. Du kannst auch mit Freunden bewusst mehr lachen. Schaffe dir dafür gute Umstände wie z.B. Spiele wie Activity, Mensch ärgere dich nicht oder Uno. Meistens sind die einfachen Spiele die Lustigsten. Schau dir lustige Filme oder Comedy an und versuche bewusst über die Pointen zu lachen. Oder gehe häufiger ins Schauspielhaus. Außerdem gibt es auch Lachyoga-Gruppen, in denen man gemeinsam das Lachen üben kann. Das soll sehr gut funktionieren - ich selbst habe es noch nicht ausprobiert.

Und dann ganz wichtig: Übe dich in Gelassenheit (siehe dazu meinen Blogartikel von letzter Woche). Denn mit einer guten Portion Gelassenheit kannst du auch mehr über dich selbst lachen, was unglaublich wichtig und toll ist. Wenn du die Dinge so nehmen kannst, wie sie sind, kannst du auch über sie lachen. Es hat etwas unglaublich Befreiendes, wenn du über dich selbst lachen kannst. Probiere es mal aus.

Nur: Bitte nicht verwechseln mit sich selbst ins Lächerliche ziehen. Das ist hiermit nicht gemeint.

Und wie für so vieles im Leben gilt: Übung macht den Meister. 

Wie geht es dir - lachst du gern und viel? Wann hast du das letzte Mal so intensiv gelacht, dass dir die Tränen gekommen sind? Und worüber? Teile es hier mit uns!